Dahab Bericht 1994 bis 2015  

Das Hotel Ibis Style.

Die Großzügigkeit der Anlage und des Strandes am Ibis (früher Coralia) ist phantastisch. Seit 2011 sind die Bungalows renoviert, auch das Restaurant ist erneuert und die Gartenmöbel endlich ausgetauscht. Das macht das Hotel attraktiv. Die Strandliegen sind immer noch in jämmerlichem Zustand.

Wegen der politischen Unsicherheit war die Belegung im Juni 2015 bescheiden. Das ist schön für die wenigen Gäste, hat aber verständlicherweise Konsequenzen bei der Auswahl und Qualität des Essens. Die Terrasse für das Abendessen ist nach wie vor einladend, und die Mannschaft ist sehr freundlich.

 

Die Surfstation.

Der Blick von der Bar zeigt Segel an Segel und Brett an Brett. Die Station von Harry Nass ist eine der besten der Welt. Das Material ist gepflegt und das Personal hilft freundlich. Es gibt kein Gerenne oder Gedrängel. Bretter können ohne Probleme getauscht werden, selbst bei starker Auslastung besteht kein Problem, ein Segel der passenden Größe zu finden. Fahti regelt alles mit Ruhe, die Jungs sind fix beim Aufriggen.

 

Das Surfrevier:

Das Revier ist besonders abwechslungsreich. Das Innenrevier mit Kabbelwelle und Stehbereich ist sehr sicher aber hat böigen Wind. Die Speedpiste hinter der Landzunge ist ein Traum. Revier 3 mit seiner Dünungswelle kann eine Herausforderung sein, mit den Walkie-Talkies von Harry ist es aber trotzdem sicher. Das Aufkreuzen auf dem Heimweg ist bei abnehmendem Wind etwas mühsam.

Leider ist das Gebiet mit den vielen Surfstationen in manchen Monaten total überlaufen. Lästig ist, dass einige Stationen glauben, ihre Surfer per Boot in das Revier 2 bringen zu müssen.

 
Unübertroffen: die Sunset-Bar direkt an der Surfstation